News & Resources

Terpenia publishes occasional opinions and short articles on a variety of topics, including science, politics, social issues, the environment, technology, economics, and culture relevant to the cannabis industry.

Legalization or trivialization? Recreational use of cannabis products in Germany

Dec 18, 2021

Since the announcement of the new federal government to allow cannabis for recreational use, we notice a remarkable euphoria from different stakeholders. The enthusiasm is great, but few talk about the fact that the use of cannabis products can lead to various psychological and physical side effects1, including possible long-term effects. Consequently, we would like to highlight the need for protection, especially of young people, from possible negative consequences of recreational cannabis use.

A new user can already be harmed by the first use of cannabis, but even for experienced users there is a risk of possible side effects. Thus, on the one hand, we have “naive” users who have never been exposed to cannabis and do not know their individual cannabis tolerance. On the other hand, there are those who have used cannabis without unpleasant side effects and believe they are safe in handling the substance. Adverse side effects also present us with challenges in dealing with patients in the field of medical cannabis. Of particular note in this context is the dose to be administered, which can easily turn out to be higher than intended for patients, as well as recreational users, potentially leading to adverse effects. Another possible danger of cannabis legalization is the supposed trivialization of cannabis use. Especially young people who have never used cannabis in a recreational setting before might be encouraged to try the drug by a state-approved distribution.

In our view, the following points should be considered when selling cannabis for recreational use:

  • Each user should receive and be able to prove a one-time instruction on the possible consequences of cannabis use by expert personnel (“green passport”). A digital format would be beneficial here.
  • A clear brochure with the most common risks and side effects should be handed out with every sale, and reference should be made to telephone advice centers and local points of contact.
  • Cannabis products (buds, extracts, processed products) should be guided by specific THC/CBD ratio limits to reduce undesirable side effects. The THC/CBD ratio should be in the range of 15:1 and not exceed this value. An upper limit for the total THC content of a product would also be conceivable until further valid data on dose-dependent side effects are available.
  • Sales should be limited to adults 21 years of age and older.
  • Dispensing quantities should be limited to uniform amounts for personal use.

We must help new users and protect them as best we can from unwanted side effects. We therefore urge caution in dispensing cannabis for recreational use, because “what can heal can also harm.” In connection with the announcement of the new federal government (#SPD, #Greens, #FDP) to evaluate the situation four years after legalization, we would like to issue a reminder at this point and ask who will take responsibility for the project “cannabis for recreational use” in case of a negative evaluation. As a manufacturer for the medical cannabis market, we will publish our successes, but also the clinical trials that did not produce the desired results. Only in this way will we be able to achieve stable results and improve medical cannabis products in the long run. We would like to encourage all stakeholders to take their responsibility and contribute to making cannabis a safe product for all.

References:

  1. Terry-McElrath, Y.M., Patrick, M.E., O’Malley, P.M., Johnston, L.D. Self-reported perceived negative consequences of marijuana use among U.S. young adult users, 2008-2019. Addict Behav. 2022 Jan;124:107098. doi: 10.1016/j.addbeh.2021.107098. Epub 2021 Aug 26.

Suggested literature:

  1. Scheier, L.M., Griffin, K.W. Youth marijuana use: a review of causes and consequences. Curr Opin Psychol. 2021 Apr;38:11-18. doi: 10.1016/j.copsyc.2020.06.007. Epub 2020 Jun 20.
  2. Campeny, E., López-Pelayo, H., Nutt, D., Blithikioti, C., Oliveras, C., Nuño, L., et al. The blind men and the elephant: Systematic review of systematic reviews of cannabis use related health harms. Eur Neuropsychopharmacol. 2020 Apr;33:1-35.   
    doi: 10.1016/j.euroneuro.2020.02.003. Epub 2020 Mar 9.
  3. Cohen, K., Weizman, A., Weinstein, A. Positive and Negative Effects of Cannabis and Cannabinoids on Health. Clin Pharmacol Ther. 2019 May;105(5):1139-1147.
    doi: 10.1002/cpt.1381.
  4. Karila. L., Roux, P., Rolland, B., Benyamina, A., Reynaud, M., Henri-Jean Aubin, HJ., et al. Acute and long-term effects of cannabis use: a review. Curr Pharm Des. 2014;20(25):4112-8. doi: 10.2174/13816128113199990620.

Legalisierung oder Verharmlosung?     
Freizeitgebrauch von Cannabisprodukten in Deutschland

Seit der Ankündigung der neuen Bundesregierung, Cannabis für den Freizeitgebrauch zuzulassen, stellen wir eine bemerkenswerte Euphorie seitens verschiedener Akteure fest. Die Begeisterung ist groß, doch nur wenige sprechen darüber, dass der Gebrauch von Cannabisprodukten zu verschiedenen psychischen und physischen Nebenwirkungen1, inklusive möglicher Spätfolgen, führen kann. Infolgedessen möchten wir eindringlich auf die Notwendigkeit des Schutzes, insbesondere der Jugendlichen, vor möglichen negativen Folgen des Freizeitgebrauchs von Cannabis hinweisen.

Ein neuer Konsument kann bereits beim ersten Gebrauch geschädigt werden, doch auch für erfahrene User besteht die Gefahr möglicher Spätfolgen. So haben wir auf der einen Seite „naive“ Konsumenten, die noch nie mit Cannabis in Berührung gekommen sind und ihre individuelle Cannabistoleranz nicht kennen. Auf der anderen Seite stehen diejenigen, die Cannabis ohne unangenehme Nebenwirkungen konsumiert haben und glauben, sie seien sicher im Umgang mit dem Wirkstoff. Unerwünschte Nebenwirkungen stellen uns auch im Bereich des medizinischen Cannabis vor Herausforderungen im Umgang mit Patienten. Hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang die zu verabreichende Dosis, welche für Patienten, aber auch für Freizeitkonsumenten, leicht höher als beabsichtigt ausfallen kann, was möglicherweise zu unerwünschten Effekten führen kann. Eine weitere mögliche Gefahr der Legalisierung stellt die vermeintliche Verharmlosung des Cannabiskonsums dar. Besonders junge Menschen, die vorher noch nie Cannabis als Genussmittel konsumiert haben, könnten durch eine staatlich zugelassene Abgabe dazu ermutigt werden das Rauschmittel zu probieren.

Aus unserer Sicht sollten folgende Punkte beim Verkauf von Cannabis für den Freizeitgebrauch berücksichtigt werden:

  • Jeder Konsument sollte durch fachkundiges Personal eine einmalige Belehrung über die möglichen Folgen von Cannabiskonsum erhalten und nachweisen können (eine Art „grüner Pass“). Ein digitales Format wäre hier vorteilhaft.
  • Bei jedem Verkauf sollte eine übersichtliche Broschüre mit den häufigsten Risiken und Nebenwirkungen ausgegeben werden, sowie auf telefonische Beratungsstellen und lokale Anlaufstellen hingewiesen werden.
  • Cannabisprodukte (Blütenstände, Extrakte, prozessierte Produkte) sollten sich an bestimmten Grenzen für das THC/CBD Verhältnis orientieren, um unerwünschte Nebenwirkungen zu reduzieren. Das THC/CBD-Verhältnis sollte sich im Bereich von 15:1 befinden und diesen Wert nicht überschreiten. Denkbar wäre auch eine Obergrenze für den Gesamt-THC-Gehalt eines Produktes, solange bis valide Daten zu Dosisabhängigen Nebenwirkungen verfügbar sind.
  • Der Verkauf sollte auf Erwachsene ab 21 Jahren beschränkt werden.
  • Abgabemengen sollten auf einheitliche Mengen für den Eigengebrauch begrenzt werden.

Wir müssen neuen Konsumenten helfen und sie so gut es geht vor unerwünschten Nebenwirkungen schützen.

Wir mahnen daher zur Vorsicht bei der Abgabe von Cannabis zum Freizeitgebrauch, denn: „was heilen kann, kann auch schaden“. Im Zusammenhang mit der Ankündigung der neuen Bundesregierung (#SPD, #Grüne, #FDP), die Situation vier Jahre nach der Legalisierung zu evaluieren, möchten wir an dieser Stelle eine Mahnung aussprechen und fragen, wer im Falle einer negativen Evaluation die Verantwortung für das Projekt „Cannabis für den Freizeitkonsum“ übernehmen wird. Als Hersteller für den medizinischen Cannabismarkt werden wir unsere Erfolge, aber auch die klinischen Studien, die nicht die gewünschten Ergebnisse gebracht haben, veröffentlichen. Nur so werden wir in der Lage sein, stabile Ergebnisse zu erzielen und medizinische Cannabisprodukte auf lange Sicht zu verbessern. Wir möchten alle Beteiligten dazu ermutigen, ihre Verantwortung wahrzunehmen und einen Beitrag dazu zu leisten, Cannabis zu einem sicheren Produkt für alle zu machen.

Quellen:

  1. Terry-McElrath, Y.M., Patrick, M.E., O’Malley, P.M., Johnston, L.D. Self-reported perceived negative consequences of marijuana use among U.S. young adult users, 2008-2019. Addict Behav. 2022 Jan;124:107098. doi: 10.1016/j.addbeh.2021.107098. Epub 2021 Aug 26.

Vorgeschlagene Literatur:

  1. Scheier, L.M., Griffin, K.W. Youth marijuana use: a review of causes and consequences. Curr Opin Psychol. 2021 Apr;38:11-18. doi: 10.1016/j.copsyc.2020.06.007. Epub 2020 Jun 20.
  2. Campeny, E., López-Pelayo, H., Nutt, D., Blithikioti, C., Oliveras, C., Nuño, L., et al. The blind men and the elephant: Systematic review of systematic reviews of cannabis use related health harms. Eur Neuropsychopharmacol. 2020 Apr;33:1-35.   
    doi: 10.1016/j.euroneuro.2020.02.003. Epub 2020 Mar 9.
  3. Cohen, K., Weizman, A., Weinstein, A. Positive and Negative Effects of Cannabis and Cannabinoids on Health. Clin Pharmacol Ther. 2019 May;105(5):1139-1147.
    doi: 10.1002/cpt.1381.
  4. Karila. L., Roux, P., Rolland, B., Benyamina, A., Reynaud, M., Henri-Jean Aubin, HJ., et al. Acute and long-term effects of cannabis use: a review. Curr Pharm Des. 2014;20(25):4112-8. doi: 10.2174/13816128113199990620.

Contact

Get In Touch

For further information about Terpenia, inquiries about our products and research methods, or for press and other collaboration requests, please get in touch with us either by using the form below or via email.

1 + 5 =

Terpenia® Phytotherapeutics P.C.

Terpenia specializes in cultivating and producing standardized medical cannabis extracts and flowers for the Greek and other European markets.

Our primary emphasis is on the development of finished pharmaceutical formulations, focusing on generating intellectual property.

Contact

Get In Touch

Production Facility Greece

Alistrati – Serres
PC 620 45
[email protected]

Consulting Office Germany

Dr. Pavlos Kokordelis
Breite Str. 161-167
50667 Köln
[email protected]

All rights reserved © 2021